Mit welchen Nebenkosten muss man nach den Hausbau oder Hauskauf rechnen?

Wohnhaus mit PoolViele Menschen möchten gerne ein Haus bauen oder aber kaufen. Sie stellen sich aber natürlich auch die Frage, welche Kosten neben dem Haus noch entstehen. Man spart zwar die Miete, wenn man ein eigenes Haus besitzt, aber erst einmal muss der Kredit lange abbezahlt werden und man muss auch die anderen Kosten noch tragen können.

Eine eigene Immobilie kann natürlich mit den Jahren einiges an Kosten verursachen, ob es um Reparaturen, um Hausgeld oder Versicherungen geht. Wir möchten hier gerne einen kleinen Überblick über die Kosten geben. Der Kaufpreis ist das erste, was kostet das Haus? Baut man selbst, kennt man alle Kosten. Kauft man ein Haus, macht man dies oft über den Makler und muss somit auch an die Provision denken, die er erhält. Dazu muss man an die Grunderwerbssteuer denken, die bei alle im Inland gekauften Immobilien anstehen. Mit allen sind auch alle gemeint, man zahlt nicht nur für Häuser oder Grundstücke, sondern auch für Eigentumswohnungen. Diese besondere Steuer beträgt meistens 5 Prozent des Gesamtkaufpreises. Weiterhin werden Gebühren für den Notar und für die Grundbuch-Eintragung fällig. Auch falls später jemand ausgetragen werden soll, muss man dafür Geld bezahlen. An den Umzug selbst sollte man auch denken, er verursacht natürlich auch Kosten, die manchmal immens sein können. Muss man in der alten Wohnung vielleicht noch Miete tragen, weil kein Nachmieter gefunden wurde? Auch diese Kosten muss man bedenken!

Bei einem Kauf des Altbaus muss man immer mit Sanierungskosten rechnen, daher sollte man gut bei dem Kauf auf alle erforderlichen Reparaturen achten. Der Neubau ist aber auch nicht immer günstiger, denn manchmal oder besser gesagt oft, fallen Kosten für die Gartenbepflanzung und für Pflasterarbeiten vor dem Haus und der Garage an.

Lebt man erst einmal in dem Haus, hat man noch regelmäßige Unkosten zu tragen. So zahlen Sie auf jeden Fall für die Straßenreinigung, für die Entwässerung und für die Müllentsorgung. Bei einer Gemeinschaft, was bei Häusern und Wohnungen möglich ist, kommen noch weitere Kosten auf einem zu, wie die Heizkostenabrechnung, die Instandhaltungsarbeiten und mehr. Weiterhin braucht man Versicherungen, wie zum Beispiel die Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht, die Privathaftpflicht für Eigenheimbesitzer, die Wohngebäudeversicherung und mehr.

Bevor man sich für den Hauskauf oder Hausbau entscheidet, sollte man alle Kosten auflisten und überlegen, ob man diese tragen kann. Selbst wenn man vermietet, muss man Rücklagen aufweisen können, um bestimmte gemeldete Mängel zu beheben, denn sonst können Mieter sogar eine Mietminderung durchführen!

Rufen Sie uns an!

0351 - 4269761

kostenloser Stromvergleich

Ihre Postleitzahl
Stromverbrauch kWh
Nutzung